Wer wir sind

Wir, das ist der Verein der „Freunde und Förderer der Bildungsstätte Lage-Hörste“, den 16 ehren- und hauptamtliche Gewerkschaftsmitglieder, Beschäftigte, Teamer, Freunde und Unterstützer der Bildungsstätte am 23. März gegründet haben und der am 17. April ins Vereinsregister eingetragen wurde. Da wir von der Notwendigkeit einer Vereinsgründung überrollt wurden, konnten nicht alle Initiatoren beim Gründungstermin dabei sein. Rund zwei Dutzend weitere Unterstützer helfen bei der Koordinierung aller Aktivitäten zur Rettung des Hauses. Sie bilden den Beirat des Vereins. Wir alle, Vereins- und Beiratsmitglieder sowie zahlreiche Unterstützer sagen: „Wir retten Hörste!“

Die Historie

Der ver.di-Bundesvorstand hat die Schließung des Heinrich-Hansen-Hauses zum 31. Dezember 2015 empfohlen.

Auslöser dafür war eine Feuerwehrübung im Jahr 2013. Dabei war festgestellt worden, dass die Bildungsstätte nicht mehr den aktuellen Erfordernissen des Brandschutzes entspricht. Die Gewerkschaft hat daraufhin von sich aus ein Brandschutzgutachten in Auftrag gegeben. Ergebnis: Nötig seien Verbesserungen bei der Brandüberwachung und bei der Alarmierung, eine Fluchttreppe fehle, die Versorgung mit Löschwasser sei nicht ausreichend, und alle Versorgungsschächte im Haus müssten erneuert werden.

Für nahezu alle Probleme wurden – zum Teil vorläufige, aber ausreichende – Lösungen gefunden. Der Brandschutz in dem Haus ist also gesichert. Probleme bereiten jedoch die Versorgungsschächte: Um sie zu erreichen, müssen alle 62 Badezimmer aufgestemmt und danach erneuert werden. Insgesamt summieren sich die Kosten auf mindestens drei Millionen Euro.

Laut Brandschutzgutachter. Denn behördliche Auflagen gibt es nicht. Dennoch:

Haus-001 KopieDas war den Verantwortlichen der Gewerkschaft zu viel. Am 10. März folgte der Gewerkschaftsrat, das höchste Gremium ver.dis zwischen den Bundeskongressen, der Empfehlung des Bundesvorstands: Das Haus soll zum 31. Dezember geschlossen werden. Vorausgegangen war eine außergewöhnliche Debatte, in der – nach unserem Wissen einmalig in der Geschichte des Gewerkschaftsrates – nicht nur betroffene Beschäftigte und Ehrenamtliche Rederecht erhielten, sondern die auch mehr als vier Stunden dauerte.

Im Ergebnis öffnete uns der Gewerkschaftsrat eine Tür: Wenn wir es schaffen, bis zu seiner nächsten Sitzung vom 11.- 13. Mai eine beträchtliche Summe einzuwerben und ein Konzept zur Fortfühung vorzulegen, wird ver.di das Haus sanieren. Deshalb bitten wir Dich heute um Deine Unterstützung, wir bitten Dich darum, eine/einer von vielen zu sein.

Wir haben die Herausforderung angenommen und bitten Euch auf dieser Seite um Eure Unterstützung. Jeder Euro zählt! Hörste hat eine Chance!

Mehr als eine Bildungsstätte

Haus-011 KopieDie ver.di-Bildungsstätte in Lage-Hörste – das Heinrich-Hansen-Haus, ist ein Symbol für Eigeninitiative und kollektives gewerkschaftliches Engagement. Seit Jahrzehnten wird in dem Haus engagierte gewerkschaftspolitische Bildungsarbeit geleistet. Tausende Arbeitnehmer – Betriebsräte, Vertrauensleute, Gewerkschafter und Funktionäre – haben dort solidarisches Handeln gelernt. Dadurch wurde die Bildungsstätte für viele von ihnen gewerkschaftspolitische Heimat.

Unter den zehn ver.di-Bildungsstätten ist die Einrichtung aber vor allem aus einem anderen Grund eine Besondere: Gewerkschaftsmitglieder haben ihr Haus in den 50er Jahren in Eigenleistung erbaut. Daran wollen wir, Beschäftigte, Ehren- und Hauptamtliche mit unserer Spendenaktion anknüpfen.

Teile das mit Freunden:Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+